Agrokalypse – der Tag an dem das Gen-Soja kam

Filmvorstellung

Der Film „Agrokalypse“ erzählt die Geschichte der brasilianischen Ureinwohner vor dem Hintergrund des weltweit steigenden Fleischkonsums und zeigt, wie wir mit Lebensmitteln die Welt verändern.
Brasilien ist einer der größten Sojaproduzenten der Welt. Auf einer Fläche so groß wie Deutschland wachsen dort Soja Monokulturen. Die brasilianischen Großfarmer setzen dabei fast ausschließlich auf gentechnisch verändertes Soja, das in Kombination mit den dazu gehörigen Spritz- und Düngemittel ein Milliardengeschäft ist. Der Preis dafür: riesige Flächen werden jedes Jahr abgeholzt (meistens illegal), das dort lebende Volk der Guarani-Kaiowa wird vertrieben und muss in staatlichen Reservaten und provisorisch eingerichteten Elendsvierteln leben.
Der Film von Marco Keller und seinem Team zeichnet ein vielschichtiges Bild über die Auswirkungen des rasant wachsenden Sojaanbaus und dessen Auswirkungen auf Natur und Umwelt. Er wird seinen Film persönlich präsentieren.

Einführung: Marco Keller, Filmemacher
Koordination: Frau Ilse Zeyer
Veranstalter: Welthaus Stuttgart e.V.

Termin:
Montag, 09.10.2017
19:00 Uhr
Ort:
Globales Klassenzimmer
Welthaus Stuttgart
Charlottenplatz 17
70173 Stuttgart
Eintritt: frei